pillbox – Apotheke trifft Einfachheit.

Social Media Marketing
Praxiskommunikation – Mach‘ Google zum Freund
3. August 2017
Compliance-System im Start-Up
24. November 2017
alle anzeigen

pillbox – Apotheke trifft Einfachheit.

pillbox - Apotheke trifft Einfachheit

Das Düsseldorfer Start-up pillbox stellt Patienten ihre individuellen Medikationen zusammen und versendet diese in einem 28-tägigen Rhythmus. Das spare Zeit und verringere das Risiko von Fehlern bei der Medikamenteneinnahme auf ein Minimum. Das Unternehmen kooperiert mit dem Düsseldorfer Ärztenetzwerk Medplus Nordrhein.

pillbox – Apotheke trifft Einfachheit

Viele Menschen sind auf eine dauerhafte Medikation angewiesen – sie müssen täglich verschiedene Mittel einnehmen. „Das bedeutet, dass sie alle Medikamente vorhalten und sortieren müssen. Das ist, vor allem bei einer komplexen Medikation, mit erheblichem Aufwand verbunden. Die Erfahrung zeigt, dass Patienten damit oft überfordert sind. So passieren Fehler, die negative gesundheitliche Auswirkungen haben können“, sagt Pascal Evecek. Genau diese Probleme will der Unternehmer lösen und hat zu diesem Zweck gemeinsam mit Maria Glukhova und Christian Lenski das Start-up pillbox in Düsseldorf gegründet.

pillbox – das bessere Apothekenerlebnis

„pillbox bildet den gesamten Weg vom Rezept bis zur Einnahme von Medikamenten ab, jedoch auf eine komplett neue Art und Weise. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Apotheke an das Leben der Menschen anzupassen und sorgen für Arzneimitteltherapiesicherheit und Medikamentenkomfort, indem wir unseren Patienten jeweils für 28 Tage vorsortiert Medikamente zur Verfügung stellen“, sagt Pascal Evecek.

Der Weg vom Rezept bis zur Einnahme neu Erfunden.

Sicherheit durch Einfachheit

Seit Anfang Oktober kooperiert pillbox mit dem Ärztenetzwerk Medplus Nordrhein in Düsseldorf und bietet den Patienten den exklusiven Service für die ersten drei Monate kostenlos vor Ort an. Die bekannte und renommierte Internistin und Diabetologin Dr. med. Jolanda Schottenfeld-Naor aus dem Ärztenetzwerk an der Oststraße weiß um die Gefahr und Problematik bei der Medikamentenversorgung. „Es gibt drei Quellen möglicher vermeidbarer Medikationsfehler: Bei der Vielzahl moderner Arzneien ist es für uns Ärzte und für Apotheker fast unmöglich, den Gesamtüberblick über Wechselwirkungen zu behalten. Ein separater Check auf Wechselwirkungen sollte deshalb eigentlich selbstverständlich sein, ist es aber nach meiner Erfahrung nicht. Darüber hinaus wissen wir Ärzte häufig gar nicht, was ein Patient von Kollegen alles verordnet bekommt“, betont Dr. Jolanda Schottenfeld-Naor.

 

Nicht anders verhält es sich mit der Selbstmedikation. „Natürlich scheint es oft nicht verkehrt Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen – aber gerade diese können Interaktionen mit Arzneien zur Folge haben“, führt die anerkannte Diabetologin weiter aus. „Uns Ärzten fehlen also wichtige Informationen für eine sichere Behandlung. Und selbst wenn diese Probleme gelöst wären, gibt es immer noch eine weitere Fehlerquelle. Denn unbewusst nehmen viele Menschen ihre Medikamente nicht wie verordnet ein. Das kann ernsthafte Konsequenzen haben. pillbox verfolgt hier einen ganzheitlichen Ansatz – das ist mehr als lobenswert und eine wirklich tolle Lösung. Deshalb kooperieren wir gerne dem jungen Unternehmen aus Düsseldorf.“

pill:scription – das bessere Apothekenerlebnis

Das Prinzip bei pillbox, auch „pill:scription“ genannt, ist einfach: Die Medikamente werden wie bei jeder Apotheke über die Krankenkasse abgerechnet. Über die Plattform pillbox kann jeder Kunde seine Arzneimittel und Dosierungen verwalten und anpassen. Eine geringe monatliche Pauschale deckt den Verpackungs- und Versandservice von pillbox sowie Dienstleistungen wie den besonders interessanten Folgerezeptservice oder auch eine Medikationsoptimierung.

 

Für jeden Einnahmezeitpunkt der nächsten 28 Tage kommen alle Tabletten in gesetzlich zugelassenen, medizinischen Beuteln (sogenannten Schlauch-Blistern) vorbereitet zum Patienten. Maschinell vorsortiert und kontrolliert werden auf diese Weise Fehler bei der Zusammenstellung und Einnahme ausgeschlossen. Der Service gilt für verschreibungspflichtige und frei verkäufliche Medikamente, die von einer deutschen Apotheke geliefert werden.

pillbox – deine Meds, alle 28 Tage vorsortiert zu dir nach Hause

„Zudem prüfen unsere Apotheker vor Produktion einer pillbox die Zusammensetzung der Arzneimittel und führen einen Wechselwirkungscheck durch. Ebenso werden eventuelle Allergien und Unverträglichkeiten in die Analyse einbezogen“, erläutert Christian Lenski. Zudem erhält jeder Patient auf Wunsch einen Medikationsplan, der ihm und seinen verschiedenen Ärzten immer eine aktuelle Übersicht über die Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel gibt.

 

Das Konzept komme sehr gut im Markt an, betonen die Gründer. „Offenbar haben wir damit eine Lücke im Gesundheitsmarkt geschlossen, da wir Menschen mit dauerhaftem Medikationsbedarf das Leben erheblich erleichtern. Das spiegeln uns unsere Nutzer wider. Sie müssen keine lästigen Rezeptbesorgungen mehr machen, nicht mehr nur für ein Medikament zur Apotheke fahren und schon gar nicht mehr ihre Medikamente sortieren. Wir wollen die Lebensqualität erhöhen und Zeit schenken – Apotheke trifft Einfachheit“, sagt Pascal Evecek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zur Werkzeugleiste springen